Basilica de Candelaria im Teneriffa-Lexikon

Ein ganz besonderes Highlight in Candelaria ist die Basilica de Nuestra Senore de la Candelaria. Über viele Jahren hinweg hatte der Ort keine Kirche, die einem Wallfahrtsort gerecht werden könnte. Erst in der Mitte des 20. Jahrhunderts entschied man sich endlich, einen Basilia zu bauen, die den Ansprüchen an einen weltweit bekannten Wallfahrtsort gerecht wird. Somit bildet die Basilica de Nuestra Senore de la Candelaria seit dem Jahre 1959 den Mittelpunkt des Ortes. An ihrer Stelle befand sich einst eine kleine Kirche, von der allerdings nur noch der seitliche Eingang neben dem Altar erhalten geblieben ist. Die Basilika wurde direkt für die Grotte San Blas gebaut, in der die Staute der Virigen de la Candelaria verwahrt wird. Bereits aus der Ferne kann man die beeindruckende Basilika sehen, denn der 45 Meter hohe Turm, der über einen typischen umlaufenden Balkon verfügt, ist schon von weitem sichtbar. Die Basilica de Nuestra Senore de la Candelaria ist unheimlich groß und kommt einer Markthalle sehr nahe. Die Kirche ist dreischiffig und im neoklassizistischen Stil gebaut. Allerdings fehlt das übliche Querschiff vor dem Altar. Beeindruckenden ist aber das Kuppelgewölbe, dessen Lichteinfall auf die Statue der Virgen de Candelaria gerichtet ist. Während einen das äußere der Basilika bereits sehr beeindruckt, wird einen das Innere der Basilika schlichtweg umhauen. Besonders beeindruckend ist das Wandbild, dass sich direkt über dem Altar befindet. Gezeigt werden hier Engel und Bauern, die die Jungfrau schützen. Auch das Taufbecken muss man unbedingt gesehen haben, denn es stammt aus dem 16. Jahrhundert. Eine Erfrischung gibt es vor der Basilika, denn hier befindet sich der Pilgerbrunnen Fuente de los Peregrinos. Er stellt die Muttergottes dar, die von sieben wasserspeienden Delfinen umgeben ist, die symbolisch für die sieben kanarischen Inseln stehen.

In diesem Artikel wird das Thema Basilica de Candelaria behandelt. Gerne können Sie einen Kommentar hinterlassen. Weitere Artikel finden Sie unter dem entsprechenden Buchstaben.
Text (c) 2017: C. H.

Kommentare

Die Kommentarfunktion ist derzeit deaktiviert.


Hauptseite | Impressum