Afur im Teneriffa-Lexikon

Der Ort Afur ist ein kleines Bergdorf, dass sich breit in den Tiefen des nördlichen Anagagebirges befindet. Heute verfügt der Ort über eine aufwendig ausgebaute Straße, sodass er gut erreicht werden kann. Sogar mit dem Bus kann man dieses Bergdorf gut erreichen. Daher sind es auch viele Wandertouristen, die in Scharen hier her kommen, um im Gebirge auf erlebnisreiche Touren zu gehen. Neben vielen Freunden des Wanderns sind aber auch viele Radfahrer hier unterwegs, denn die steile Straße zum Bergdorf ist eine wahre Herausforderung und die Abfahrt ein absoluter Spaß. Zudem kann man auch im Gebirge gut mit dem Mountainbike seine Runden drehen. Befindet man ich direkt im Afur-Tal, ist man von einer atemberaubenden Felsformation umgeben. Einige Felsen ragen in dünnen Formen in den Himmel und sind ein wirklich bewundernswertes Naturschauspiel. In Afur gibt es nur wenige Häuser, die recht verstreut liegen. So haben sich zwei Ortsteile herausgebildet: Roque negro und Afur bajo. Unbedingt besuchen sollte man die Casa Juan, bei der es sich um einen kleinen Einkaufladen mit einem Ausschank handelt. Die hier gebotenen Leckereien sind kaum zu übertreffen und der Wein schmeckt besonders gut. An Sehenswürdigkeiten ist die winzige Kirche Ermita de San Pedro zu nennen. Erbaute wurde die kleine Kapelle mit einer Pforte aus Holz im Jahre 1954. Die Kirche ist von innen wie von außen nur sehr einfach gehalten, beeindruckt aber durch das Blumenmeer, mit dem sie geschmückt ist. Über das Bergdorf ragt im Osten der Berg Roque El Fraile. Besonders zum Sonnenuntergang muss man einmal hier gewesen sein, denn dann wird er durch die Sonnen in ein tiefrotes Licht getaucht.

In diesem Artikel wird das Thema Afur behandelt. Gerne können Sie einen Kommentar hinterlassen. Weitere Artikel finden Sie unter dem entsprechenden Buchstaben.
Text (c) 2017: C. H.

Kommentare

Die Kommentarfunktion ist derzeit deaktiviert.


Hauptseite | Impressum