Valle de Arriba im Teneriffa-Lexikon

Das höchste Dorf der Gemeinde Santiago de Teide ist Valle de Arriba, denn es befindet sich rund 1015 Meter über dem Meeresspiegel. Direkt an der Südseite des Tenogebirges gelegen, befindet sich dieses Dorf mit den rund 300 Einwohnern. Es ist malerisch von Weinbergen umgeben, sodass einem hier gar nichts anderes übrig bleibt, als an einer der vielen Weinverköstigungen teilzuhaben. Die Weine aus dieser Region haben einen Weltklasse-Standard erreicht und sind nicht nur zum abendlichen Mahl ein Genuss. Neben den bezaubernden Weinbergen und den interessanten Weinverköstigungen gibt es aber noch mehr Sehenswürdigkeiten in Vall de Arriba. So beispielsweise die Kirche Santiago Apostol, die sich am Orteingang befindet. Sie erstrahlt schon aus der Ferne in ihrem leuchtenden weiß und beeindruckt durch die Kanten und Pforten, die mit schwarzen Lavastein dekoriert wurden. Weitere Sehenswürdigkeiten sucht man hier allerdings vergebens. Dafür kann man hier einen wunderbaren Urlaub der Ruhe und Entspannung gönnen. Allerdings nicht im Mai, denn in der erste Maiwoche steht in Valle de Arriba alle Kopf. Dann feiert man ein Wunder, dass den Ort einst vor seinem Untergang gerettet hat. Ausschlaggebender Punkt war einst ein Vulkanausbruch, der sehr heftig war und doch das Dorf auf wundersame Weise verschonte. Das Ereignis war am 18. November 1909, als der Chinllero-Vulkan ausbracht, der im übrigen der letzte Vulkan war, der auf der kanarischen Inseln Teneriffa ausgebrochen ist.

In diesem Artikel wird das Thema Valle de Arriba behandelt. Gerne können Sie einen Kommentar hinterlassen. Weitere Artikel finden Sie unter dem entsprechenden Buchstaben.
Text (c) 2017: C. H.

Kommentare

Die Kommentarfunktion ist derzeit deaktiviert.


Hauptseite | Impressum